Gerechtes 3:3 Unentschieden mit sehr bitterem Nachgeschmack

Am 23.09.2012 trennten sich der P.A.C. Wien und Rebel Athletics mit einem am Ende gerechten 3:3 (0:0). Bitter nur dass die Blauweißen eigentlich schon zweimal in Führung lagen.

In der ersten Halbzeit setzten die Gastgeber erstmals auf ein 4-1-4-1 System mit Igor Schagalo als Solospitze. Man wollte dem Gegner ein dicht gestaffeltes Mittelfeld vor die Nase setzen. Nach einigen Mintuen konnten die Spieler dieses System auch praktikabel umsetzen. Natürlich fand sich noch die ein oder andere Unsicherheit, dennoch kann man von einer guten Aufteilung sprechen.

Die erste Halbzeit stellte eine Partie auf Augenhöhe dar. Wenige Chancen für den P.A.C. Wien gab es für die 25 Zuseher zu bestaunen. Igor Schagalo und Michael Gramm kamen jeweils einmal gefährlich vor das Tor des Gegners. Wesentlich öfter fand der Gegner den Weg zum Tor der Gastgeber. Aus Sicht des P.A.C. wurden Gott sei Dank sämtliche Chancen nicht gewinnbringend ausgenutzt.

Doch bis auf eine gelbe Karte für Sinan Celebi auf Seiten des Gegners und die zwingende Auswechslung von Reinhard Feigl aufgrund eines zugeschwollenen Auges in Folge eines Luftzweikampfes, kam es zu keiner erwähnenswerten Aktion mehr. Für Reinhard Feigl kam Christoph Martin ins Spiel.

Halbzeitstand: 0:0

Durch diese Einwechslung stellte der Trainer auf das altbekannte 4-4-2 System um. Auch kam Mario Klivan für den Flügelspieler Michael Gramm. Gleich erkannte man die abgestimmten Spielzüge. Diese Variante brachte dem P.A.C. Wien viel Schwung und führte auch zum spielerischen Übergewicht.

In der 48. Minute dann der erste Höhepunkt. Direkter Freistoß an der Strafraumgrenze. Ein Fall für Alex Andrzejewski. Und wahrlich schoss der Freistoßschütze den Ball gefühlvoll ins lange (Tormann)Eck. Super Tor und die Führung zum 1:0 für den P.A.C.

Rund zehn Minuten später wieder Jubel auf Seiten der Blauweißen. Nach einem schnell eingeleiteten Konter durch Christoph Martin, kam der Ball nach rechts zu Igor Schagalo. Dieser tankte sich bis zum Strafraum durch und lieferte dem gut mitgelaufenen Rene Dully mit einem tollen Stanglpass die perfekte Einschussmöglichkeit zum 2:0.  Dieser nutzte sie.

Zum Entsetzen der Blubianchi gelang Lukas Resch (Rebel Athletics) mit einem flachen Weitschuss der Anschlußtreffer zum 1:2.

In der 73. Minute kam für Igor Schagalo unsere Nummer 11 Patrick Wallner. Auch Jan Schlegel durfte sich ab der 78. Minute noch einmal beweisen und kam für Christoph Pilhatsch.

Gleich nach dieser Auswechslung der Schock! Nach einer Flanke köpfelte Patrick Kumanovich in Bedrängnis durch den Gegenspieler den Ball ins eigene Tor: 2:2

Doch der P.A.C. Wien gab nicht auf und wollte die drei Punkte wieder zurückholen. In der 86. Minute dann der vermeintliche Siegestreffer zum 3:2 für die Blauweißen! Christoph Martin konnte nach Vorlage von Patrick Wallner den Ball ins Tor schieben. Allerding wärte der Ausflug auf Wolke 7 nicht lange …

Der Schlusspunkt fand dann in der 88. Minute statt. Aufgrund fünf individueller Eigenfehler in Folge stand Markus Baumgartner (Rebel Athletics) plötzlich mutterseelenallein vor Richard Rausch und schoss zum Leidwesen der blauweißen Fans den Ball trocken ins Tor und fixierte somit den Endstand von 3:3. Bitterer Gegentreffer welcher fix geglaubte zwei Punkte kostete …

In Summe jedoch ein verdientes Unentschieden da der Gegner auch in der ersten Hälfte sehr viel Druck ausüben konnte und einige Chancen vorfand. Leider rutschte der P.A.C. Wien damit auf den vierten Tabellenplatz ab, ist aber in Summe nur zwei Punkte von der Spitze entfernt.

Hoffen wir beim nächsten Auswärtsspiel am 27.09.2012 gegen Mariahilf Union auf viele Fans und drei Zähler für das Punktekonto.

<- zurück

Dieser Beitrag wurde unter Match veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Gerechtes 3:3 Unentschieden mit sehr bitterem Nachgeschmack

  1. Mario K. sagt:

    Ich hoff mal ich hab da gestern nix verpasst und das “27.09.” is nur ein Tippfehler, laut meinem Kalender Spielen wir nämlich am 30. gegen Mariahilf ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>