Ausblick auf die Rückrunde mit Trainer Mario Pscheidt

Vor dem Start in die Rückrunde baten wir Obmann und Trainer in Personalunion zu einem kurzen Interview um einen Rückblick auf die Hinrunde, eine Vorschau auf die Rückrunde inklusive Zielsetzung und die Eingliederung der Zugänge des Sommers bzw. der Eindruck der Winterzugänge.

PAC inside: Mario, die Rückrunde steht vor der Tür und du führst die Mannschaft in die 2. Saisonhälfte. Wie sieht dein Rückblick auf die Hinrunde aus?

Pscheidt: Ich sehe sie mit gemischten Gefühlen. Einerseits haben wir teilweise wirklich gute Spiele gezeigt aber durch die vielen Unentschieden in Folge leider viele Punkte liegenlassen. Aber als Aufsteiger kann man damit schon auch zufrieden sein …

PAC inside: Wie sehen deine Vorgaben für die Rückrunde aus? Auf welchem Platz würdest du deine Mannschaft nach der 22. Runde, realistisch betrachtet, stehen sehen?

Pscheidt: Die Vorgabe ist weiter zu arbeiten und nicht nachzugeben. Wichtig ist eine einheitliche Linie zu finden, vor allem im Spielaufbau. Wenn das klappt sehe ich der Rückrunde, auch aufgrund einiger Neuzugänge, durchwegs positiv entgegen. Von Aufstieg möchte ich allerdings momentan nicht sprechen, das wäre vermessen.

PAC inside: Wie bist du mit den Sommer-Neuzugängen zufrieden und welche Erwartungen hast du an unsere Winter-Neuzugänge?

Pscheidt: Wie gesagt haben wir uns an einigen Stellen entscheidend verstärkt. Markus und Mario fallen mir da natürlich besonders auf, da wir in der Verteidigung definitiv unseren größten Nachholbedarf hatten. Aber auch Leithammeln wie einem Onur darf man einiges zutrauen. Wichtig ist dass sie sich schnell im Team einleben.

PAC inside: Witterungsbedingt musste das letzte Vorbereitungsspiel gegen den FC Tecunity abgesagt werden und somit startet das Team mit einem 5:2-Sieg gegen die Vienna Vibes und einem 3:3-Unentschieden gegen die Chiefs in die Rückrunde. Wie sieht dein Fazit aus?

Pscheidt: Schwer zu beurteilen. Im ersten Spiel hast du sehr schlechte Verhältnisse die kaum ein Frühlingsspiel simulieren können mit zwei total unterschiedlichen Halbzeiten und das zweite Spiel hat leider klar gemacht dass es sehr wohl noch Aufholbedarf gibt, auch wenn der ein oder andere Spieler fehlte. Aber ungeschlagen in die Rückrunde zu starten ist auch sicherlich ein moralischer Vorteil!

PAC inside: In der 2. Klasse hattest du zumeist eine überschaubare Ersatzbank und es kam jeder Spieler zum Einsatz. Aufgrund der aktuellen Kaderbreite hast du das Glück, dass so gut wie jede Position doppelt besetzt ist. Siehst du es als Vor- oder als Nachteil, dass du bei deiner Aufstellung und den Wechseln im Spiel nun die Qual der Wahl hast?

Pscheidt: Wenn die Mannschaft mitspielt, kann es für einen Trainer immer nur ein Vorteil sein. Natürlich, viele werden wahrscheinlich zum Handkuss kommen. Allerdings muss man sich da halt im Training den Allerwertesten aufreißen um so eine Situation zu vermeiden. Stammplätze gibt es bei mir keine, so grausam kann Fußball sein …

PAC inside: Am 02.03.2013 startet die Rückrunde für euch mit einem Auswärtsspiel gegen den 1. FC FI (Hinrunde: 3:2). Hast du deine Mannschaft für das Spiel schon im Kopf und was ist deine Erwartungshaltung für das Spiel?

Pscheidt: Das Abschlusstraining wird den Ausschlag geben wie gespielt wird. Natürlich hat man so seine Taktiken im Kopf. Es kommt aber auch sehr auf die Form der Spieler an. Grundsätzlich ist der 1. FC FI ein gefährlicher Gegner der aber sicherlich schlagbar ist. Ich erwarte ein knappes und spannendes Spiel.

PAC inside: Wir wünschen dir und der gesamten Mannschaft viel Erfolg für die Rückrunde und bedanken uns für deine Zeit und das Gespräch.

Pscheidt: Ich danke für die Einladung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>