Nach 0:3-Niederlage gegen V.E.T. trennen uns weiterhin nur noch 4 Punkte von einem Abstiegsplatz

Am Sonntag, dem 14.04.2013, war in Wien nicht nur der 30. Vienna City Marathon zu bewundern, sondern auch das Aufeinandertreffen des P.A.C. Wien mit V.E.T

Auf Grund der Geburt seiner Tochter nimmt sich Trainer Mario Pscheidt eine Auszeit und so wurde die Mannschaft von Onur Kilka mit den taktischen Vorgaben versorgt und Alex Andrzejewski übernahm die Anweisungen an der Seitenlinie. Nach den letzten Niederlagen wurde die Mannschaft umgestellt und mit einem 3-5-2 auf das Feld geschickt und somit sah die Aufstellung wie folgt aus:

Thomas Kremser

Patrick Kumanovich – Mario Laminger – Richard Rausch

Jürgen Resch – Reinhard Feigl

Christoph Pilhatsch                                                      Markus Wimmer

Onur Kilka

Christoph Martin – Igor Schagalo

Auf der Ersatzbank fanden sich vorläufig folgende 4 Spieler die mit Fortdauer des Spieles zum Einsatz kamen: Michael Gramm, Mario Klivan, Jan Schlegel, Ronald Ster.

Kapitän Richard Rausch verlor den Münzwurf und so musste in der ersten Halbzeit Torhüter Thomas Kremser gegen die tiefstehende Frühlingssonne blicken. Von der letzten Niederlage ließ sich die Mannschaft nicht verunsichern und marschierte vom Anpfiff weg in Richtung Tor der V.E.T.

In Minute 4 stellte sich das erste Mal Igor Schagalo mit seiner Schnelligkeit beim Gegner vor und konnte nur knapp vorm Abschluss gestoppt und der Ball zur Ecke geklärt werden. Diese brachte jedoch nichts ein. Kurz darauf ging ein Torschuss von Onur Kilka knapp über die Latte.

Nach 11 gespielten Minuten musst die V.E.T. den ersten Wechsel vornehmen, da sich Ihr Spieler ohne Fremdeinwirkung am Knie verletzt hatte. Auf diesem Weg möchte der P.A.C. dem Spieler alles Gute und baldige Genesung wünschen.

Die weiteren Angriffe brachten uns zwar in die Nähe des Strafraumes der Gastgeber jedoch fehlte wie in den letzten Spielen der letzte und entscheidende Pass. Durch einen Zufall bzw. einem Missverständnis in den Abwehrreihen der Gold-Rot-Grünen kamen die Blubianchi zu 2 Ecken. Bei der 2 Ecken in Minute 17 wurde die Spielsituation wie in der Kabine besprochen umgesetzt und so kam Reinhard Feigl, bei seinem ersten Spiel von Beginn an, freistehend zum Kopf und setzte diesen leider knapp über die Latte.

25 Minuten waren nun um, als sich die V.E.T. auf das Spielsystem der Blubianchi eingestellt hatten und zu Ihren ersten Chancen kamen. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff konnte der gegnerische Spieler nur mehr mit einem Foul gestoppt werden, jedoch wurde der verhängte Freistoß von Thomas Kremser sicher ins Toraus abgewehrt. Die darauf folgende Ecke wurde brandgefährlich und konnte nach einem Schuss aus der 2. Reihe in letzter Sekunde von unserem Torhüter abgewehrt werden. Beim 2. Versuch machte es die Heimmannschaft besser und traf nach einem Stellungsfehler in Minute 27 zum glücklichen 0:1 aus Sicht der Blauweißen.

Dieser Gegentreffer setzte der Mannschaft zu und brachte die Verunsicherung wieder zu Tage. Es wurde weiter versucht nach vorne zu spielen doch dies gelang kaum, da von der Heimmannschaft immer wieder gut, aber auch mit Fouls das Spiel gestört wurde und so kam es zu 2 gelben Karten für die V.E.T. Somit ging es mit dem Stand von 0:1 in die Kabine.

Der P.A.C. Wien wollte von Wiederanpfiff weg zeigen, dass Sie an die Leistung der ersten 20 – 25 Minuten anknüpfen wollen und dies gelang anfangs zumindest bis zum 16er, wo wieder Endstation war.

Nach 8 Minuten in der 2. Halbzeit verließ Richard Rausch den Platz, der seiner Laufarbeit und der ungewohnten Position Tribut zollte und wurde durch Michael Gramm ersetzt. Auf Grund der Auswechslung rückte Markus Wimmer zurück in die Abwehr und auf seiner Position spielte nun Gramm.

Onur Kilka ging in Minute 58 zu einem Kopfball, wurde dabei unterlaufen und landete hart am Becken. Der daraus resultierende Freistoß war eine sichere Beute für den V.E.T.-Torhüter.

In Minute 60 machte sich die fehlende Abstimmung des Spielsystems bemerkbar: Patrick Kumanovich konnten seinen Gegenspieler nur mehr mit einem Foul stoppen und bekam dafür die gelbe Karte. Bevor der Freistoß ausgeführt wurde kam es zum 2. Wechsel auf Seiten der Blubianchi. Jürgen Resch, bei dem sich die 16 Kilometer des Marathon-Staffellaufs bemerkbar machten, wurde durch Mario Klivan ersetzt.

Der vorletzte Wechsel fand nach 65 Minuten statt. Hier durfte Jan Schlegel aufs Feld und ersetzte den verletzten Onur Kilka. Jan Schlegel übernahm nun das rechte Mittelfeld und Christoph Pilhatsch durfte sich als offensiver Mittelfeldspieler versuchen.

Es ging im Spiel nun rauf und runter und während uns Thomas Kremser immer wieder im Spiel hielt, fehlte bei unseren Angriffen die zündende Idee und so hingen die Stürmer etwas in der Luft. So versuchte Interimstrainer Alex Andrzejewski mit dem letzten Wechsel der Offensive neue Durchschlagskraft zu verleihen und somit machte Christoph Martin nach 75 Minuten für Ronald Ster Platz.

Nach seiner Einwechslung hatte Ronald Ster auch schon die erste Chance und zog aus knapp 16 Meter ab. Der Schuss wurde geblockt und sofort mittels Befreiungsschlag in die Hälfte der Blubianchi gebracht und durch einen Gegner aus der Luft gefischt. Der Pass in die Tiefe auf Fabian Pfiff kam an und dieser ließ Thomas Kremser keine Chance und verwertete nach 77. Minuten eiskalt zum 0:2.

Nach einem Kopfballduell von Mario Laminger beschwerte sich der Gegner, dass hier der Ellbogen im Spiel gewesen sein soll, wobei weder Schiedsrichter Damir Hadzimuratovic noch die Fans und Spieler beider Mannschaft diesen gesehen hatten. Beim darauf folgenden Angriff der V.E.T. konnte der Angreifer nur mit einem Foul gestoppt werden, wofür Mario Laminger auch noch die gelbe Karte erhalten hat. Die Situation war damit aber nicht bereinigt. Laminger saß nach dem Foul auf den Knien und wurde von seinem Gegenspieler Moritz Völkl unsportlich attackiert und zu Boden gestoßen. Eigentlich hätte der Spieler mit Rot wegen Tätlichkeiten vom Platz gemusst, ebenso eine Spieler der Blauweißen, weil er versuchte seinen Mitspieler zu schützen und Gegenspieler wegschubste. Jedoch beließ es der Schiedsrichter bei einer gelben Karte für Völkel die Gelb-Rot bedeutete und der bereits angesprochenen gelben Karte für Mario Laminger.

Der Freistoß brachte für die V.E.T. nichts ein. Im Konter wurde Christoph Pilhatsch mit 2 gestreckten Beinen attackiert und das obwohl er den Ball zu dem Zeitpunkt bereits abgespielt hatte. Schiedsrichter Hadzimuratovic wollte da schon in die Gesäßtasche greifen und die rote Karte wegen rohen Spiels ziehen, entschied sich dann aber doch nur für Gelb.

Den vorletzten Schlusspunkt setzten ein erneuter Konter in Minute 87 der den Endstand von 0:3 bedeutete und mit dem Abpfiff setzte der Schiedsrichter dann den Schlusspunkt der Partie und ließ nicht nachspielen.

Fazit: Gut begonnen und doch verloren! Die Mannschaft ist sich nun bewusst, dass man nur mehr über den Kampf und den Zusammenhalt, dass jeder für jeden kämpft und rennt, zurück ins Spiel kommen kann, wie das in der Hinrunde immer wieder gelungen ist.

 

Nächste Partie: 17. Runde

(Hinspiel 4:4 / Torschützen: Patrick Wallner, Kristijan Milenkovic, Igor Schagalo & Michael Gramm)

Spieltag: Freitag 19.04.2013

Spielbeginn: 20:00 Uhr

Austragungsort: Franz-Hölbl Sportanlage, Heuberggstättenstr. 1, 1100 Wien

Dieser Beitrag wurde unter Match abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>